Fitbit Charge liefert Statistiken in Echtzeit

Zu den drei besten Eigenschaften der Fitbit Charge gehören das Aktivitätstracking, das hochwertige OLED-Display und die Übertragung der Anrufer ID.

Die Fitbit Charge ist technisch ausgereift und bringt den Anwender jeden Tag einen Schritt weiter, indem er durch Motivation zu noch höherer Leistung ermutigt wird.

Die Fitbit Charge ist mit verschiedenen neuen Funktionen ausgestattet. Das leistungsfähige Armband liefert Statistiken in Echtzeit und kann aufgrund der hochwertigen und komfortablen Materialien Tag und Nacht getragen werden. Aufgrund der Übertragung der Anrufer ID kann der Anwender jederzeit in Verbindung mit Freunden und Bekannten bleiben.

Fitbit Charge im Vergleich zu anderen Fitness Trackern

Fitbit Charge für den Alltag
Fitbit Charge für den Alltag

Das Fitbit Charge ist mit 129,95 Euro im Vergleich zum Garmin Vivosmart HR zum Preis von 149 Euro etwas günstiger. Das Design des Fitness Trackers unterscheidet sich deutlich von dem des Fitbit Blaze. Im Vergleich zum Polar A360 ist Fitbit Charge mit mehr Funktionen ausgerüstet. Man sollte aber auch den hausinternen Konkurrenten Fitbit Charge HR anschauen.

Weitere Informationen zu Fitbit Charge

Das leistungsstarke Fitness Armband zeigt Statistiken in Echtzeit an. Abends kann der Anwender den stummen Alarm einschalten und den Schlaf überwachen lassen. Fitbit Charge motiviert dauerhaft und verleiht der sportlichen Routine neuen Schwung, damit der Nutzer sein Ziel erreichen kann. Aufgrund des hohen Tragekomforts kann der Fitness Tracker rund um die Uhr getragen werden. Die Statistiken können automatisch mit dem Rechner synchronisiert werden. Zudem lassen sie sich auch mit über 120 bekannten Smartphones und den Betriebssystemen Windows, Android und iOS synchronisieren.

Fitbit Charge sieht immer gut aus
Fitbit Charge sieht immer gut aus

Mit der Hilfe von verschiedenen Tools kann der Anwender seine Ziele mobil und online festlegen. Er kann sich Diagramme und Abbildungen anzeigen lassen oder Gewicht, Workouts und Lebensmittel auf dem Dashboard speichern. Des Weiteren kann der Nutzer seine Statistiken mit Freunden teilen oder mit ihnen gemeinsam an Wettkämpfen teilnehmen und mit ihnen Nachrichten austauschen. Er kann die zurückgelegten Strecken und Schritte, Etagen, verbrannte Kalorien und aktive Minuten tracken. Alle Anrufbenachrichtigungen können am Handgelenk abgerufen werden, wenn das Smartphone sich in der Nähe befindet. Fitbit Charge überwacht außerdem die Schlafqualität und weckt durch den stummen Vibrationsalarm. Auf dem Fitbit Dashboard werden Zusammenfassungen und Echtzeitaktivitätsstatistiken angezeigt sowie Workouts und Aktivitätserfassung aufgenommen.

Fitbit-Tracker im Überblick

Fitbit ChargeFitbit Charge HRFitbit AltaFitbit SurgeFitbit Blaze

Fitbit Charge originalVia OLED-Display kann der Nutzer jederzeit auf seine Echtzeit-Statistiken zugreifen. Die Armbänder sind strukturiert und komfortabel. Sie stehen in unterschiedlichen Farben zur Verfügung. Nachdem der Nutzer sich ein Ziel gesetzt hat, kann er aktive Minuten, Zeit im Ruhezustand oder die stündlichen Aktivitäten tracken. Der Akku des Fitness Trackers überzeugt mit einer langen Laufzeit und übertrifft damit die Geräte vieler anderer Hersteller, denn er hält circa sieben bis zehn Tage. Angezeigt werden neben den Tagesstatistiken auch der Trainingsmodus und die Uhrzeit auf dem Display. Die automatische Schlaferkennung überwacht den Schlaf und sorgt dafür, dass der Nutzer morgens sanft geweckt wird. Der Fitness Tracker kann mit kompatiblen mobilen Geräten verbunden werden und sendet so Benachrichtigungen, wenn Anrufe eingehen. Die Statistiken können kabellos mit Rechnern und Smartphones verbunden werden. Charge motiviert seinen Anwender zu mehr Bewegung, denn er kann rund um die Uhr seine Aktivitäten tracken und sie zudem mit Freunden teilen, um weiter zu motivieren.

Fitbit Charge HR: Fitness Tracker für Anspruchsvolle

Der Fitbit Charge HR ist ein Aktivitätstracker mit vielen Funktionen. Das Armband kann bei allen Aktivitäten getragen werden. Es ist spritzwassergeschützt und zum Schwimmen nicht geeignet. In der Nacht werden die Schlafphasen aufgezeichnet.

Im Fitbit Charge HR Test zeigte sich, dass sich das Armband im Vergleich mit anderen Fitnesstrackern durch eine sehr lange Akkulaufzeit auszeichnet. Das Armband zeichnet die Pulsfrequenz kabellos auf. Alle Informationen werden auf dem Display angezeigt. Dazu gehören unter anderem die Herzfrequenz, die Uhrzeit oder die Anrufer-ID, wenn das Gerät mit einem Smartphone verbunden ist. Die Aktivitäten können über den ganzen Tag analysiert und über eine App oder den PC verfolgt werden.

Verbesserungen gegenüber dem Vorgängermodell

Fitbit Charge HR originalDer Fitbit Charge HR erweitert das Vorgängermodell Fitbit Charge ab. Der Kunde kann aus verschiedenen Farben wählen. Der neue Fitbit Charge HR überzeugt jedoch mit einer stark verbesserten Akkuleistung: Das Armband kann laut Herstellerangabe über einen Zeitraum von fünf Tagen ohne Unterbrechung getragen werden, ohne dass es aufgeladen werden muss. An der unteren Seite des Armbandes wurde ein optischer Herzfrequenzsensor integriert. Wird das Armband getragen, liegt der Sensor direkt auf der Haut auf. Die Herzfrequenz wird permanent gemessen und im Gerät gespeichert, ohne dass ein Brustgurt getragen werden muss oder anderes Zubehör erforderlich ist.

Die Fitbit-Geräte im Überblick

Fitbit ChargeFitbit Charge HRFitbit AltaFitbit SurgeFitbit Blaze

Während der Fitbit Charge wasserdicht war und sich auch zum Schwimmen eignete, ist der Fitbit Charge HR nur spritzwassergeschützt. Ein Regenguss oder ein Duschbad machen dem Tracker nichts aus. Beim Schwimmen muss er jedoch angelegt werden.

Fitbit Charge HR ist modisch schick
Fitbit Charge HR ist modisch schick

Der Fitbit Charge HR kann die ID des Anrufers anzeigen. Dazu muss das Armband via Bluetooth mit dem Smartphone verbunden sein. Geht ein Anruf ein, erscheint der Name des Anrufers auf dem Armband. Der Träger erfährt die Identität des Anrufs, ohne dass er das Smartphone aus der Tasche nehmen muss.

Der Schlafmodus wurde ebenfalls verbessert. Das Armband kann anhand der Aktivität automatisch erkennen, ob der Träger schlaft oder aktiv ist. Beim Vorgängermodell musst der Schlafmodus durch Tippen auf das Display manuell aktiviert werden.

Vorteile des Fitbit Charge HR gegenüber anderen Produkten

Fitbit Charge HR hält einiges aus
Fitbit Charge HR hält einiges aus

Im Vergleich mit dem Polar Loop 2 hat der Fitbit Charge HR den Vorteil, dass der Herzfrequenzsensor in das Armband integriert ist. Der Polar Loop 2 misst die Herzfrequenz nur dann, wenn ein Brustgurt angelegt ist. Darüber hinaus ist die Akkulaufzeit des Polar Loop 2 nicht so hoch. Dies gilt vor allem dann, wenn die Anrufer ID Funktion aktiviert ist. Die permanente Verbindung via Bluetooth belastet den Akku des Polar Loop 2 enorm. Dies könnte beim Fitbit Charge HR besser gelöst werden.

Der Polar Loop 2 erkennt ein Training nicht automatisch. Die Smart Track Funktion des Armbandes kann hingegen das Training identifizieren und nimmt eine entsprechende Aufzeichnung vor.

Weitere Vorteile des Fitbit Charge HR

Das Armband zeichnet viel mehr auf als nur Trainings und Schritte: Es werden die aktiven Minuten ebenso aufgezeichnet wie die Etagen. Der Höhenmesser kann erkennen, wenn Treppen bewältigt werden. Nach jedem Training stehen Statistiken und Tabellen zur Auswertung bereit. Auf diese Weise ist ein sehr effizientes Training möglich.

LG VR-Brille im Bundle mit LG G3 erhältlich

Noch ist der Markt an Datenbrillen überschbaur. Aber immer mehr Anbieter kommen mit einer Datenbrille in den Verkauf: 1&1 ist der erste deutsche Mobilfunkanbieter, der das Bundle auf LG G3 und Virtual Reality (VR)-Brille anbietet. Wer das Top-Smartphone von LG bei 1&1 in Verbindung mit einem Tarif kauft, erhält die LG VR-Brille im Rahmen der Aktion kostenlos dazu.

Das Angebot ist seit dem 16. März 2015 verfügbar und gilt, solange der Vorrat an VR-Brillen reicht. In Verbindung mit der All-Net-Flat Plus gibt es das LG G3 bei 1&1 bereits ab null Euro. Auch bei Amazon werden VR-Brillen zum Hit: Die ersten Angebote an VR-Brillen sind online zu bestellen.

„Bei 1&1 legen wir Wert auf ein starkes Hardware-Portfolio. Unser Anspruch ist es, immer die neuesten und besonders innovativen Geräte anzubieten“, erläutert Peter Manderfeld, Head of Access PR der 1&1 Internet AG. „Virtual Reality ist momentan ein heißer Trend und mit dem LG-Bundle lassen wir unsere Kunden daran partizipieren. Der exzellente Bildschirm des LG G3 macht es besonders geeignet für VR-Anwendungen. Zudem lässt es sich dank seines einzigartigen Rear Keys selbst bei Verwendung der VR-Brille direkt am Gerät bedienen.“

VR-Brillen von LG für die virtuelle Welt

LG VR-Brille (LG Virtual Reality Brille)
LG VR-Brille

Die VR-Brille ist LGs erster Schritt in die virtuelle Welt für Konsumenten. LG greift dabei auf das sogenannte „Cardboard Project“ von Google zurück. Das Smartphone wird in die Brille eingesetzt und lässt sich dann auch über einen beweglichen Magnetring an der Seite der Brille steuern, der das im G3 verbaute Gyroskop beeinflusst. Weil LG das Cardboard Project als Basis nutzt und keinen Sonderweg einschlägt, stehen den Nutzern so alle Software und Inhalte zur Verfügung, die bereits für das Projekt entwickelt wurden.

LG VR-Brille fasziniert Kunden und Fachpresse

Das G3 ist LGs aktuelles Smartphone-Flaggschiff, das sich zu einem echten Renner bei Konsumenten und Fachpresse entwickelt hat. Diese sind vor allem vom Display, der Kamera, dem Design und den neuen Funktionen der Benutzeroberfläche (UI) angetan. Die Entwickler folgten dem Ansatz „Simple is the New Smart“ und haben das G3 mit dem Besten ausgestattet, was die aktuelle Technologie zu bieten hat.

Der 5,5 Zoll (ca. 14 cm) Bildschirm bietet vierfache HD-Auflösung (538 ppi). Für gestochen scharfe Fotos selbst unter schwierigen Bedingungen hat LG die 13MP- Kamera mit Optical Image Stabilizer Plus (OIS+) und Laserfokus ausgestattet. Und die Benutzeroberfläche wartet u.a. mit Smart Keyboard, Smart Notice App, Smart Security, Knock Code, Content Lock und Kill Switch auf.

Fitness Armband Bodymedia: Mit dem Körper kommunizieren

Bodymedia holt alles aus dem Körper raus:  Ob die Bestimmung des Energieumsatzes, der Gewichtserhalt respektive die Gewichtsreduzierung oder ein nachhaltiger Muskelaufbau – das am linken Oberarm zu befestigende Fitness Armband von Bodymedia unterstützt den jeweiligen Träger bei seinen selbst avisierten Ziele und liefert dabei kontinuierlich und zuverlässig detaillierte Messwerte. Und Zahlen lügen nicht; zumindest nicht in diesem Fall.

Das British Journal of Sports Medicine (Ausgabe Juli 2010) bestätigt Bodymedia nämlich, dass die klinisch nachgewiesene Genauigkeit der generierten Messdaten bei über eindrucksvollen 90 Prozent liegt. Das ist ein Wert, der in dieser Form auf dem Consumer-Markt von kaum einem vergleichbaren Gerät erreicht wird.

Bodymedia mit 5000 Messungen pro Minute

Fitnesstracker Bodymedia bei Amazon: Hier klicken!

Bodymedia
Bodymedia

Ausgestattet mit einem Feuchtigkeits-, Bewegungs- und Wärmesensor ist der Fitnesstracker Bodymedia jederzeit in der Lage, über 5.000 Messungen pro Minute vorzunehmen. Dank des diesbezüglich äußerst funktionellem multi-sensorischem Aktivitäts- und Lebensstil-Monitoring erhält der jeweilige Nutzer explizit aufgeschlüsselte und detaillierte Informationen über seinen körperlichen Zustand und den damit einhergehenden Lebensstil. So sammelt das als Herzstück und Seele des Fitnessarmbands fungierende Monitoring System zum Beispiel Daten über die körperliche Fitness, über den Energieumsatz, den Kalorienverbrauch oder auch über entsprechende Ruhe- und Schlafzeiten; selbst über die Schlafqualität gibt das Fitness Armband detailreiche Auskünfte.

Bodymedia verrät Belastbarkeit des Körpers

Bodymedia zeigt alle Daten
Bodymedia zeigt alle Daten

Die einzelnen Parameter geben Aufschluss über Belastbarkeit und vor allem Lebensstil. Um die erfassten Daten auch zeitnah in eben detaillierte Informationen umwandeln zu können, nutzt das Bodymedia Fitnessarmband modernste Algorithmen, die das reine Zahlenwerk analysefähig aufbereitet. Grundsätzlich lassen sich diesbezüglich folgende Parameter zu jeder Zeit tracken und auch analysieren:

  • Dauer der körperlichen Aktivität (PAD); Ermitteln des physischen Aktivitätslevels.
  • Gesamtzahl der Schritte.
  • Aktiver Energieumsatz (kcal); jede Tätigkeit bzw. jede körperliche Aktion wird anhand jeweils aktuell erfasster Messdaten dokumentiert.
  • Gesamter Energieumsatz (kcal); aufgrund der hier ermittelten Daten weiß der Nutzer sofort, ob beispielsweise sein Workout zu lasch war oder ob der Lauf durch den Park auch wirklich hat Pfunde schmelzen lassen.
  • Ruheumsatz (kcal); der Ruheumsatz – auch Grundumsatz genannt – umschreibt genau die Energie, die der Körper im Schlaf oder im Ruhezustand prinzipiell für seine Körperfunktionen benötigt. Dabei variiert der Verbrauch je nach Alter, Geschlecht, Gewicht, Größe sowie auch Muskelmasse.
  • Metabolische Einheiten (METS); im Grunde genommen ist mittels dieser Daten möglich, den Stoffwechselumsatz eines Menschen in Bezug auf unterschiedliche Parameter miteinander in den Vergleich zu bringen.
  • Schlafdauer und Schlafqualität.

Bodymedia in Deutschland nur bei Amazon erhältlich

Die erfassten Daten können sich die Nutzer in Echtzeit anschauen und entsprechend analysieren. Da das Fitness Armband Bodymedia Bluetooth integriert hat, können sämtliche Messergebnisse jederzeit über das Smartphone abgerufen werden. Dabei ist eine Datenauswertung sowohl auf der Basis von Minuten oder Stunden als auch auf Tagen. Zudem kann sich der Fitnesstracker Bodymedia an verschiedene Fitness-Apps ankoppeln, was den Detailreichtum in Bezug auf die Daten bzw. Messwerte (Beispiel: verbrannte und zugeführte Kalorien) noch einmal erhöht.

Fitness Armband von Bodymedia 45 Gramm leicht

Bodymedia nur 45 Gramm leicht
Bodymedia nur 45 Gramm leicht

Neben der überzeugenden funktionellen Ausrichtung bietet das Fitness Armband Bodymedia dank seines geringen Gewichts von lediglich 45 Gramm und seiner extrem schlanken Form einen Tragekomfort ohne nennenswerte Einschränkungen. Wer mit diesem Fitnessarmband seinem Leben respektive seinem Körperzustand eine positive Wende verleihen möchte, kann das nur in Übersee erhältliche Fitness Armband Bodymedia in Deutschland zur Zeit nur über Amazon käuflich erwerben.

Warum man das Geld in Bodymedia investieren sollte

Günstig ist Bodymedia nicht, wie der Blick bei Amazon sofort verrät. Warum sollte man das Geld investieren? Ein multi-sensorisches Aktivitäts- und Lebensstil-Monitoring fungiert als Herzstück und Seele.Die eigene Gesundheit und Fitness, der persönliche Wohlfühlcharakter oder auch die Alarmzeichen einer drohenden Erkrankung: Noch nie gab es derart viele Anhänger einer körperbewußten und lebensbejahenden Einstellung wie im zweiten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts.

Analyse Bodymedia
Analyse Bodymedia

Die individuelle Betrachtung der Körperfunktionalität respektive das Erkennen und damit auch das Optimieren des eigenen Ist-Zustands hat daher grundsätzlich an entscheidender Bedeutung gewonnen. Darum haben wir eine Übersicht mit den besten Fitness Armbänder zusammengestellt.

Einhergehend mit diesem Denken, dieser Sichtweise, bieten mittlerweile auch Dienstleistungsunternehmen und der Handel zahlreiche Features, die diesbezüglich unterstützend genutzt werden können. Gerade Fitnessarmbänder und Tracker stehen dabei explizit hoch im Kurs. Allerdings gibt es dabei mitunter auffallend hohe qualitative Unterschiede. Mit dem Fitness Armband Body Media hat hier aber auch ein Produkt die Vorreiter- und Führungsrolle übernommen, das gerade im funktionellen Bereich die Messlatte extrem hoch geschraubt hat…

LG Watch Urbane LTE: Smartphone am Handgelenk

Jetzt kommt die LG Watch Urbane LTE: Mit aller Gewalt möchte LG den Wettbewerb ums Handgelenk gewinnen und die führende Smartwatch etablieren. Nach den Modellen LG G Watch R und der ursprünglichen LG Smartwatch dernächste Versuch aus Südkorea, mit elegantem Design Apple Watch und natürlich Samsung Gear Live Paroli zu bieten. Das Besondere an der LG Watch Urbane LTE: Die unfassbare Geschwindigkeit beim Datentransfer.

Die LG Watch Urbane LTE leistet deshalb mehr als alle herkömmlichen Smartwatches, die Wearables in der Übersicht zeigt. Diese Smartwatch kann Anrufe tätigen, SMS senden und Push-to-Call-Funktionen erfüllen – wie ein echtes Smartphone.

LG Watch Urbane LTE in Barcelona präsentiert

Auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona stellte LG Electronics (LG) die erste Smartwatch mit LTE- Mobilfunktechnologie vor. Die LG Watch Urbane LTE bietet darüber hinaus Unterstützung für den NFC-Übertragungsstandard und eine Reihe weiterer Funktionen, die nie zuvor in einem Wearable für das Handgelenk zu finden waren.

Die Übersicht der LG Smatchwatch: Hier klicken!

LG Watch Urbane LTE vorne
LG Watch Urbane LTE vorne

Bei seiner vierten Smartwatch hat LG seinen Ambitionen freien Lauf gelassen. Die LG Watch Urbane LTE kombiniert den Stil und das Flair einer echten Analoguhr mit den neusten technischen Errungenschaften rund um das 1,3 Zoll (ca. 3,3 cm) Plastic-OLED Display. Unter dem Bildschirm verbergen sich all die Kommunikationsmöglichkeiten eines Smartphones in Form einer Armbanduhr mit hochglanzpoliertem Metallgehäuse. Wie jedes 4G-Telefon kann die neue LG Smartwatch Anrufe und SMS sowohl empfangen als auch senden. Bei entsprechender Unterstützung durch den Mobilfunkanbieter bietet die smarte Uhr auch Push to Talk (PTT)-Funktionen mit anderen Geräten innerhalb desselben Mobilfunknetzes. Das heißt, Kunden können die LG Watch Urbane LTE wie ein Walkie Talkie benutzen, um mit einer großen Anzahl Teilnehmer gleichzeitig zu sprechen; und das ohne Reichweitenprobleme.

Herzstück bei Urbane LTE ist das neue Betriebssystem

LG Watch Urbane LTE elegant
LG Watch Urbane LTE elegant

Hirn und Herz der LG Watch Urbane LTE ist LGs neue Betriebssystemplattform für Wearables. Diese hat das Unternehmen speziell für seine eigenen Wearables entwickelt. Die neue Smartwatch übernimmt die meisten Funktionen der vielgepriesenen LG G Watch R. Dazu gehört ein Display mit Ambient-Modus, der es erlaubt, den Bildschirm permanent eingeschaltet zu lassen. In Verbund mit der in dieser Produktkategorie größten Batterie (700mAh) erlaubt die LG Watch Urbane LTE ihren Nutzern beeindruckend lange Sprech- und Einsatzzeiten sowie tagelangen Gebrauch im Standby-Modus.

LG Watch Urbane LTE mit drei Knöpfen zu bedienen

Drei Knöpfe an der Gehäuseseite der Smartwatch bieten einfachen Zugang zu einer Anzahl zentraler Funktionen, ohne dass Nutzer durch zahlreiche Menüs wischen müssen. Der oberste Knopf aktiviert das Menü mit Schnelleinstellungen. Hier kann der Nutzer Batterienutzung, Displayhelligkeit, Lautstärke sowie Verbindungseinstellungen kontrollieren und anpassen. Der mittlere Knopf dient zum Wechsel zwischen der Zifferblattanzeige und verschiedenen Apps. Bei kurzem Druck liefert der unterste Knopf die „Zurück“-Funktion. Bei langem Druck verwandelt er sich in einen Notfall-Knopf. Dann wählt die smarte Uhr automatisch eine zuvor eingestellte Telefonnummer und sendet den Aufenthaltsort des Trägers.

Virtuelles Portmonnaie in der LG Watch Urbane LTE

LG Watch Urbane LTE cool
LG Watch Urbane LTE cool

Nach eigener Aussage setzt sich die LG Watch Urbane LTE mit ihren Verbindungsoptionen um Lichtjahre von der Konkurrenz ab. Der Einsatz der NFC-Technologie bedeutet beispielsweise, dass Nutzer jederzeit ein virtuelles Portemonnaie am Handgelenk tragen. Sie können so ihre Essen bezahlen, Kinokarten kaufen und selbst Fahrkarten schneller erwerben, ohne je ihre traditionelle Geldbörse zücken zu müssen. In Zukunft kann man also seine Kinokarten am Handgelenk erwerben und dann auf dieselbe Manier rechtzeitig an den Start des Films erinnert werden.

Bei aller technischen Raffinesse scheut die LG Watch Urbane LTE nicht vor vollem Körpereinsatz zurück. Mit dem eingebauten Herzfrequenzmesser und Bewegungssensor macht sie es dem Träger leicht, seine Fitnessziele im Auge zu behalten. Neben dem Standard-Fitnesstrainer beinhaltet die neue Smartwatch spezielle Funktionen für Golfer, Radfahrer und Wanderer. Die Schutzklasse IP67 bedeutet zudem, dass die Uhr gegen Wasser und Staub abgeschirmt ist. Sie kann folglich für bis zu 30 Minuten in bis zu einen Meter tiefes Wasser getaucht werden und ist so gegen Regenschauer und Transpiration geschützt.

Alle Funktionien an dieser LG Watch individuell einstellbar

LG Watch Urbane LTE
LG Watch Urbane LTE

Ob man sich im Freien austobt oder in geschlossenen Räumen Repräsentationspflichten nachgeht, die LG Watch Urbane LTE wartet jederzeit mit der passenden Möglichkeit zur Personalisierung auf. Unter anderem sorgt die Auswahl aus Tausenden von Zifferblättern dafür, dass sich die Uhr dem eigenen Geschmack oder dem momentan erforderlichen Stil anpassen lässt. Das gilt für die Form der Uhrzeiger ebenso wie für den Hintergrund, den Nutzer sogar mithilfe von Fotos individualisieren können, die sie mit einem Smartphone oder Tablet geschossen haben.

“Mit der LG Watch Urbane LTE zeigen wir, was innovatorisch möglich ist, wenn man der Marktführer für LTE-Technologie ist”, erläutert Juno Cho, President und CEO von LG Electronics Mobile Communications. “Mit dieser Smartwatch betreten wir Neuland und kombinieren erstmalig LTE-Technologie mit dem High End Design einer Uhr im Stil der klassischen Moderne. Es gibt kein besseres Beispiel für unsere Philosophie: Innovation für ein besseres Leben.”

Nachrichten-Apps: Bild und Die Welt für Samsung Gear S

Axel Springer investiert in die Content-Produktion für Smartwatches: Wie der Medienkonzern mitteilte, bauen Bild und Die Welt/N24 Nachrichten-Apps speziell für die Smartwatch Samsung Gear S.

Nachrichten rund um die Uhr – das ist jetzt wörtlich zu verstehen. Technik-Enthusiasten und alle, die unterwegs aktuell informiert bleiben möchten, dürfen sich über die neuen Nachrichten-Apps von Bild sowie Welt und N24 für die Smartwatch Samsung Gear S freuen.

Nachrichten-Apps von Axel Springer für Samsung Smartwatch
Nachrichten-Apps für Samsung Smartwatch

Bei der Konzeption der Apps wurde der Displaygröße der Uhr Rechnung getragen: Die Angebote bieten aktuelle Nachrichten aus Politik, Wirtschaft, Sport und Unterhaltung in Kurzform aufbereitet, so dass sie auch auf der Smartwatch einfach und bequem gelesen werden können. Die Nutzer der App von WELT und N24 können sich zusätzlich mit dem Nachrichtenticker in Echtzeit auf dem aktuellen Stand halten. Den Nutzern der Bild-App ermöglicht die Kooperation mit „Spritz“, dass alle Artikel mit der neuartigen Schnell-Lese-Technologie konsumiert werden können. Dabei werden die Texte anhand durchlaufender Wörter präsentiert. Außerdem zeigt Bild auch Fotos und Grafiken auf der Uhr.

Stimmen von Axel Springer zu Nachrichten-Apps

Julian Reichelt, Chefredakteur Bild.de: „Bild nutzt jeden innovativen Kanal – so auch die Möglichkeiten der Smartwatch. Für eine neue Plattform bereiten wir auch unsere journalistischen Inhalte entsprechend auf: Wir erzählen unsere News und Geschichten auf der Uhr mit Schlagzeilen, Bildern und der neuen Spritz-Schnelllese-Technologie.“

Jan-Eric Peters, Chefredakteur Welt-Gruppe: „Mit der Smartwatch steht uns eine weitere, spannende Plattform für redaktionelle Angebote zur Verfügung. Wir wollen herausfinden, wie ein optimales Nachrichtenangebot auf Uhren aussehen könnte. Erstmals haben die Redaktionen von WELT und N24 dafür gemeinsam ein Angebot erstellt, das wir jetzt zusammen mit den Nutzern weiterentwickeln möchten.“

Nachrichten-Apps jetzt im App Store von Samsung

Die App von Bild sowie Welt und N24 stehen ab sofort für die Smartwatch Gear S von Samsung kostenfrei im App Store zum Download bereit.

Discloser: Autor ist ebenfalls bei Axel Springer beschäftigt.

LG G Watch R: Kampfansage an Apple Watch

Mit der Smartwatch LG G Watch R geht LG ganz bewusst auf Konfrontation zur Apple Watch, die Anfang September 2014 Premiere feiert. Die LG G Watch R ist vom Design her preisverdächtig und die weltweit erste Android-Uhr mit einem runden Plastic-Display, das die komplette Bildschirmfläche nutzt.

Der große Hingucker der LG G Watch R ist ihr P-OLED Display mit 1,3 Zoll (ca. 3,3 cm) Durchmesser. Selbst in strahlendem Sonnenlicht und aus nahezu jedem Blickwinkel produziert es beeindruckend klare Bilder. Neben einem starken 1,2 GHz Snapdragon 400 Prozessor wartet die G Watch R mit 4 GB Speicher, 512 MB Arbeitsspeicher und einem 410 mAh Akku auf.

Alle kompatiblen Apps aus dem Google Play Store laufen problemlos auf dem Gerät mit Android Wear. Selbst in einem Meter Wassertiefe verrichtet die G Watch R bis zu 30 Minuten problemlos ihre Arbeit. Dies wird durch die „Ingres Protection“-Zertifizierung IP67 bestätigt.

LG G Watch R reagiert auf Sprachbefehle prompt

LG G Watch R: Eine runde Sache
LG G Watch R: Eine runde Sache

Auf Sprachbefehl liefert die Smatwatch, wie der LG G Watch R Test zeigt, relevante Informationen zur jeweils richtigen Zeit am richtigen Ort. Der eingebaute Photoplethysmographie (PPG) Sensor versetzt Nutzer in die Lage, ihren Herzschlag zu kontrollieren. Hierfür können sie auf eine Suite von LG Gesundheits- und Fitness-Apps zurückgreifen. Über intelligente Benachrichtigungen erinnert die G Watch R ihren Träger an verpasste Anrufe und Nachrichten, bevorstehende Termine, Veranstaltungen und versorgt ihn mit regionalen Wettervorhersagen. Die Unterschiede zur LG Smartwatch G Watch ist ebenso offensichtlich wie die zur Android Wear Smartwatch Samsung Gear.

Für Ästheten ist die Smartwatch LG G Watch R ein Erlebnis

LG G Watch R am Motorrad
LG G Watch R am Motorrad

Mit ihrer raffinierten Ästhetik bietet die LG G Watch R die Eleganz traditioneller Uhren. Das Display des Android Wearables mit seinen klassischen Rundungen wird von einem starken und haltbaren Gehäuse aus Edelstahl eingefasst. Mit einer Berührung des Displays kann der Nutzer das Ziffernblatt seiner Wahl aus einer Reihe von Möglichkeiten auswählen. Das elegante Erscheinungsbild wird durch das wechselbare, 22 mm breite Armband aus Kalbsleder abgerundet.

Die besten LG Smartwatches: Hier klicken!

LG G Watch R klassisch
LG G Watch R klassisch

„Die Produktkategorie der Wearables lässt sich nicht mit der der Smartphones und Tablets vergleichen“, erklärt Jong-seok Park, President und CEO von LG Electronics Mobile Communications. „Wearables fungieren auch als Accessoires und Konsumenten wollen eine Auswahl an Möglichkeiten. Darum wollten wir das moderne Erscheinungsbild der ersten G Watch mit dem klassischen Look der G Watch R ergänzen.“

Weltpremiere auf der IFA 2014 gefeiert

Die LG G Watch R feierte ihre Weltpremiere auf der IFA 2014 und wurde wegen ihres stilvollen Aussehens und ihrer beeindruckenden Leistung zu einem der meistgenannten neuen Produkte der Messe. Die Smartwatch ist die weltweit erste Android-Uhr mit einem runden Plastic OLED (P-OLED) Display, das die komplette Bildschirmfläche nutzt. Sie wurde inspiriert durch klassische hochwertige Uhren. Das 1,3 Zoll (ca. 3,3 cm) runde P-OLED-Display nutzt jeden Pixel. Es bietet eine beeindruckende Farbwiedergabe und genaue Darstellung aus allen Blickwinkeln, selbst in hellem Sonnenlicht.

LG setzt auf ein klassisches Design

Die robuste G Watch R verfügt über ein klassisches Design aus rostfreiem Edelstahl und Aluminium und besitzt mit einem 410 mAh Akku die größte Batterie, die bisher in einem Android-Wearable verbaut wurde. Wie schon die LG G Watch besticht auch die G Watch R durch hohe Leistungsfähigkeit. Neben einem 1,2 GHz Snapdragon 400 Prozessor wartet die G Watch R mit 4 GB Speicher und 512 MB Arbeitsspeicher auf. Alle kompatiblen Apps aus dem Google Play Store laufen problemlos auf dem Gerät mit Android Wear. Selbst in einem Meter Wassertiefe verrichtet die G Watch R bis zu 30 Minuten problemlos ihre Arbeit. Dies wird durch die „Ingres Protection“-Zertifizierung IP67 bestätigt. Die G Watch R ist auf Personalisierung ausgelegt und so z.B. mit jedem handelsüblichen 22 mm-Armband kompatibel.

G Watch R sehr sparsam beim Stromverbrauch

Die LG G Watch R bietet sechs vorinstallierte Zifferblätter und geht im Ambient Modus sparsamer mit dem Strom um. Das anstehende Update des Android Wear OS wird noch mehr Features und Funktionalitäten bieten, z.B. Offline-Musikwiedergabe. Updates werden durch das Smartphone mit Erlaubnis des Besitzers selbstständig durchgeführt.

„Bei der G Watch R haben wir uns besonders auf die Ästhetik konzentriert“, sagte Dr. Jong-Seok Park, President und CEO der LG Electronics Mobile Communications Unternehmens. „Mit der G Watch R bringt LG Form und Funktionalität in perfekte Harmonie. Wir haben zudem ein Gerät entwickelt, das nicht nur gut aussieht, sondern das Leben vor allem bequemer macht.“

Samsung Gear Live: Uhr-Computer mit Google-System

Was ist Samsung Gear Live? Die Info vorweg: Die Wearable-Technologie ist eine logische Weiterentwicklung tragbarer Computersysteme wie Tablet-PCs und Smartphones. Wearable Devices sind kleinste informationstechnische Geräte, die am Körper getragen werden. Beispiele sind die Datenbrille von Google, die Informationen auf einen integrierten Bildschirm abbildet und Smartwatches wie die Samsung Gear Live.

Die Wearable-Technologie soll ihren Trägern eine entscheidende Hilfe sein oder einfach nur Spaß machen. Für die Smartwatch Live Gear von Samsung trifft beides zu; diese Uhr ist ein kompakter Fitnesscoach und ein stylisches Accessoire, das mit seiner ausgereiften Sprachsteuerung so manche Wünsche wahr werden lässt. Ein weitere Baustein, um beim Samsung-Vergleich mit Apple zu punkten.

Samsung Gear Live: Jederzeit Apps abrufbar

Samsung Gear Live
Samsung Gear Live

Der wirkliche Nutzen der Samsung Gear Live liegt jedoch in ihrer Funktion als Nachrichtendisplay. Alle Informationen, die auf der Benachrichtigungsleiste des Smartphones angezeigt werden, werden sofort an die Smartwatch Gear Live weitergeleitet. So kann der Besitzer während des Meetings, der Autofahrt oder auch beim Sport mit einem Blick auf das Handgelenk Wichtiges aus seinen Lieblings-Apps abrufen. Mit Smartwatches sollte man sich beschäftigen. Wir reden hier von der Technik der Zukunft,

Gear Live Smartwatch nutzt Android Wear von Google

Wer in der Kultserie Knight Rider die Kommunikation von Michael Knight mit K.I.T.T. verfolgt hat, der kann sich vorstellen, wie es sein muss, die inzwischen ausgereifte Spracherkennung der Smartwatch Gear Live zu nutzen. Verantwortlich dafür ist das neue Betriebssystem von Google, Android Wear. Per Sprachsteuerung kann Samsung Gear Live über Google den Weg zum gewünschten Ziel anzeigen, den Musikplayer starten, den Puls messen, Mitteilungen aufnehmen und vieles mehr. Die Samsung Smartwatch Live ist mit 37,9 x 56,4 x 8,9 Millimetern nur wenig größer als eine Digitaluhr. Das matt glänzende, wasserdichte Metallgehäuse wird von einem 1,63 Zoll Display mit klaren Farben und einer hohen Helligkeit dominiert. Die Live Gear Samsung hat einen 1,2 Gigahertz Prozessor, besitzt 512 Megabyte Arbeitsspeicher und eine 4 Gigabyte Speicherkarte.

Akku bei Gear Live reicht nur einen Tag

Der Akku von 300 Milliampere bringt nach Informationen des Herstellers Leistung für einen Tag und damit weniger als bei Samsung Gear S. Die Live Gear von Samsung ist mit Smartphones mit Android 4.3, Jelly Bean und höher kompatibel. Sie hat Sensoren für die Lage- und Beschleunigungsmessung und einen Pulsmesser. Bei einem Preis von 199 Euro erhält der Besitzer mit der Samsung Gear Live ein kompaktes Display für das Handgelenk, das ihn jederzeit die gewünschten Informationen von seinem Smartphone liefert und mit technischen Highlights wie der Google Sprachsteuerung aufwartet.

Apple oder Samsung Smartwatch – eine Glaubensfrage

Apple oder Samsung Smartwatch: Die knallharte Konkurrenz zwischen den beiden bekannten Herstellern Apple und Samsung geht in eine neue Runde.

Nachdem sich beide Konzerne bereits heftig um die Marktmacht im Bereich der Smartphones gestritten haben, bringt nun Apple eine eigene Smartwatch auf den Markt und steht damit wieder in direkter Konkurrenz zu Samsung. Diesmal also Smartwatches. Die Frage, ob Apple Watch oder Samsung Gear S wird wohl wieder eine Glaubensfrage, die viele Nutzer zunächst verunsichert. Dabei bieten beide Systeme sowohl Vor- als auch Nachteile.

Apple oder Samsung Smartwatch – die Wearables-Technologie

Samsung Gear S
Samsung Gear S

Wearables, also elektronische Hilfsmittel, die direkt am Körper getragen werden, boomen. Dabei stellen die Smartwatches die konsequenteste und funktionalste Möglichkeit dar, um die Technik stets bei sich zu tragen. Während Systeme wie Google Glasses auffällig und oftmals nicht gerne gesehen sind, stellen modische Uhren am Handgelenk nur eine Erweiterung der Funktionalität der Smartphones dar und erleichtern ihren Nutzern den Umgang mit dem Mini-Computer. So können Telefongespräche angenommen, SMS und Emails gelesen oder verschiedene Apps einfach über das Handgelenk bedient werden.

Apple attackiert Samsung aggressiv

In diesem Marktsegment hat sich Samsung mit Gear eine Nische erobert, welche nun von Apple aggressiv angegriffen wird. Dabei profitiert Apple natürlich von den Fehlern der Konkurrenz und der längeren Entwicklungszeit und kann sich viele Anfangsfehler in diesem Segment bereits im Vorhinein ersparen. Die Frage, ob nun Apple oder Samsung Smartwatch vorne liegt, entscheidet sich vor allem aufgrund der Vorlieben der Nutzer und deren Smartphones, als anhand der verschiedenen Fähigkeiten und Ausstattungsvarianten der beiden Smartwatches. Tatsache ist: Samsung hat mit Wearables, also mit Smwartwatches, Fitness Trackern und Datenbrille, schon Erfahrungen gesammelt:

Unabhängig ob die Smartwatch von Apple oder Samsung genutzt wird, beide Uhren funktionieren nur in Kombination mit einem Smartphone der beiden Hersteller. Somit entscheidet über das Kaufverhalten in den meisten Fällen, welches Smartphone bereits bei dem Neukunden vorhanden ist, und welches System von diesem als besser empfunden wird. Kaum ein Apple Nutzer wird nur aufgrund der Samsung Gear das Smartphone wechseln und ins Samsung-Lager überschwenken, während dies auf Apple-Nutzer-Seiten ebenso sein wird. Interessanter ist die Unterscheidung jedoch für die Nutzer, welche mit dem Gedanken spielen sich ein neues Smartphone und direkt dazu eine passende Smartwatch zuzulegen.

Samsung Smartwatch oder Apple Smartwatch – die Unterschiede

Apple Watch mit iPhone
Apple Watch mit iPhone

Ein wichtiger Faktor bei der Frage: Apple oder Samsung Smartwatch entscheidet sich bereits in der Optik. Während die Samsung Smartwatch nur durch ein Plastik-Armband und eine einheitliche Aufmachung überzeugt, bietet Apple für seine Smartwatch eine Palette von 30 verschiedenen Ausführungen. Hier liegt Apple klar vorne. Prozessor und Arbeitsspeicher beider Geräte können leider noch nicht direkt verglichen werden, da hier von Apple noch keine genaueren Werte genannt wurden. In der Gear von Samsung arbeitet allerdings ein nicht näher spezifizierter Dual-Core-Prozessor mit 1 GHz, welcher in Kombination mit 512 Mb Arbeitsspeicher die Uhr antreibt. Hier ist allerdings zu erwarten, dass die Apple Watch sich hier deutlich von der Konkurrenz unterscheiden wird. Auch das verwendete Betriebssystem und die Bedienung der Smartwacht kann über den Erfolg einer solchen Smartwatch entscheiden. Während die Samsung Gear mit dem Betriebssystem Tizen angetrieben wird und nur mittels Touch bedient werden kann, hat Apple hier einen gänzlich anderen Ansatz gewählt. Denn das Apple Betriebssystem in der Apple Watch wird sowohl über das Touch-Display, als auch über das Rad an der Seite der Uhr bedient. Dies sollte, aller Voraussicht nach, der bessere Weg sein.

Beide Smartwatches lassen sich jedoch problemlos als Freisprecheinrichtung für die gekoppelten Telefone nutzen, wobei Apple aufgrund des verbauten NFC-Chips und der Apple Pay- Funktion auch in diesem Bereich die Nase vorn haben wird. Vor allem wird die Entscheidung zwischen Apple oder Samsung Smartwatch wohl über den Preis entschieden. Allerdings kostet die Samsung Gear in Deutschland bereits knapp 400 Euro, während die Apple Watch wohl, den Erwartungen entsprechend mit knapp 350 Euro zu buche schlagen wird. Ein weiterer Faktor, der beim Kampf zwischen Apple oder Samsung Smartwatch eine Rolle spielen wird.

Technik to go