> > Fitbit Force Test: Sogar bessere Schlafqualität erfasst

Fitbit Force Test: Sogar bessere Schlafqualität erfasst

Mit den modernen Fitness Hightech Armbändern wie Fitbit Force sollen die Träger sich dazu aufraffen, mehr Sport zu treiben. Das Fitbit Force Armband ermittelt anhand eines Bewegungssensors wie viel Bewegung der Körper hat und noch braucht, um gesund und fit zu bleiben. Ein Fitbit Force Test zeigt, welche Funktionen der User nutzen kann.

Das Fitbit Force unterscheidet sich von seinem Vorgänger Fitbit Flex durch das Display, was es dem User erleichtert, die einzelnen Funktionen zu nutzen. Der Vergleich ist über diese Übersicht möglich.

Fitbit Force Test: Sensor überträgt Daten aufs Handy

Ein Sensor im Armband misst die Bewegungen des Körpers und überträgt die Daten prompt auf das eigene Smartphone. Dort werden die Daten ausgewertet und Ratschläge für die weitere sportliche Betätigung gegeben. Dabei können die Daten auch gleich auf Facebook, Twitter oder ähnlichen Socialnetworks übertragen werden.

Fitbit Force Test zeigt Messfehler beim Fahrradfahren

Fitbit Force Test

Beim Fitbit Force Test immer auf Handy-Empfang

Das Fitbit Force ist mehr als ein einfacher Schrittzähler, durch die App ein umfangreiches Fitness- und Gesunderhaltungsprogramm integriert ist. Dazu kann auch ein Kalorienzähler gehören und das Force Fitbit dient zudem als allgegenwärtige Motivationshilfe, sein Sportziel zu erreichen.

Im Fitbit Force Test zeigten sich die Armbänder allerdings nicht bei allen Bewegungsarten als Messgenau. So konnten sie zum Beispiel die Bewegungsdaten per Fahrrad oder beim Schwimmen weniger gut erfassen als die Bewegungsdaten beim Laufen. Wann die Fitbit Force Tracker in Europa auf den Markt kommen, steht bisher noch nicht fest.

Fitbit Force Test: Display besser als bei Flex-Modell

Die wesentliche Neuerung dieses Fitness Armbandes gegenüber dem Vorgänger-Modells ist das Display. Es zeigt in circa 5 Millimeter großen Zahlen die bisher gelaufene Schrittzahl an, sobald die Abfrage per Knopfdruck erfolgt. Die Anzeige kann auch in Kilometern erfolgen oder in der Anzahl der gelaufenen Treppen-Etagen. Zudem verdeutlicht die Anzeige, wie lange der User sich bewegt hat. Die gesammelten Daten werden über Bluetooth 4.0 an das eigene Smartphone übersandt, was allerdings nur bei modernen Smartphones funktioniert.

Modernes Smartphone beim Fitbit Force Test dringend benötigt

Die entsprechende App informiert den User allerdings auch über die Schlafzeit und die Schlafqualität, was sich im Test für Fitbit Force als positive Zusatzfunktion erwies. Die im Tagesverlauf gesammelten Datenmenge speichert das Fitness Armband auf Servern der Fitbit Hersteller. Diese speichern ebenso die Daten der Fitbit-Sensoren auf dem eigenen Fitbit-Konto. Dort können auch die Daten der optional zum Armband erhältlichen Fitness Fitbit Waage gespeichert werden, wodurch ein Fitness-Tagebuch entsteht. Des weiteren können in diesem Tagebuch auch alle Nahrungsmittel vermerkt werden, die der User zu sich nimmt. Diese Infos können entweder durch eine entsprechende App oder über einen PC eingegeben werden. Übe den Preis des Produktes in Deutschland gibt es zurzeit noch keine konkreten Angaben.

Kommentare

Eine Antwort hinterlassen